Engagement des DOSB

Sehr geehrte Mitglieder,

vermutlich verfolgen viele von Ihnen die aktuellen Diskussionen zur schrittweisen Lockerung der durch die Covid-19 Pandemie notwendig gewordenen Maßnahmen. Die föderale Struktur unseres Staates hat in den letzten Tagen zu einem unterschiedlichen Umgang bei der Öffnung für den Individualsport auf Sportanlagen geführt. So ist unter Auflagen der Golfsport in Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz wieder möglich, für Baden-Württemberg gilt das Spielverbot nach wie vor. In diesem Kontext ist jedoch anzumerken, dass die Anzahl der Virusinfektionen in diesen Ländern quantitativ sehr unterschiedlich ist. Mit Stand 22. April meldet das RKI (Robert-Koch-Institut) für unser nordöstlichstes Bundesland 656 Fälle (+1 zum Vortag) und für Rheinland Pfalz 5.593 Fälle (+32 zum Vortag). Zum gleichen Zeitpunkt lag diese Zahl in Baden-Württemberg mit 28.898 Fällen (+ 186 zum Vortag) um ein Vielfaches höher, auch wenn mehr als die Hälfte dieser wieder bereits genesen ist.

Der unterschiedliche Umgang mit der Wiedereröffnung von Golfanlagen führte im benachbarten Rheinland-Pfalz am vergangenen Montag zu einem wahren „run“ auf die Startplätze. Der BWGV berichtet über eine Situation eines Betreibers, der insgesamt 11 Golfanlagen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland betreibt. Auf den beiden in Rheinland-Pfalz liegenden Plätzen versuchten von den insgesamt ca. 8.000 Mitgliedern über 6.000 Golfer/innen eine Startzeit zu buchen. Bei unseren Freunden in Heddesheim, mit ihrem nahe Speyer gelegenen Platz, war die Situation nicht minder dramatisch. Der Ruf nach besserer Abstimmung der einzelnen Bundesländer wird immer lauter, je näher eine Landesgrenze zum benachbarten Bundesland liegt. Und hierfür ist es vorteilhaft, wenn alle Landesregierungen die gleiche Vorlage zur Diskussion haben.

Ein sinnhafter Ansatz dieses Vorhabens ergibt sich aus dem Engagement des Dachverbands des organisierten Sports in Deutschland – keinem geringeren als dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Im anhänglichen Link bringe ich Ihnen das Positionspapier des DOSB zur Kenntnis, welches auch unter Mitwirkung des Deutschen Golf Verbandes erstellt wurde. Dieses Papier soll zur Vorbereitung der für den 30.04.2020 geplanten Konferenz der Ministerpräsidenten/innen und der Bundeskanzlerin dienen, um letztendlich einen vernünftigen, einheitlichen Rahmen bei der Rückkehr zum Vereinssport zu ermöglichen.

Ungeachtet dieses Papiers haben wir im Golfclub Tuniberg bereits Vorkehrungen getroffen, welche die Vorschläge der Verbände vollumfänglich erfüllen und stehen sozusagen parat.

Mit vorsichtigem Optimismus erhoffe ich mir eine Lockerung des aktuellen „Golf Shutdown“ in der Kalenderwoche 19. Voraussetzung hierfür ist allerdings kein zu hoher Anstieg der Neuinfektionen in den nächsten Tagen, halten wir also bitte weiterhin die Disziplin ein, dies zu verhindern.

Bitte bleiben Sie zuversichtlich, optimistisch und gesund !

Mit den besten Wünschen & Grüßen

Ihr

Steffen Braun

Präsident

 

https://cdn.dosb.de/user_upload/www.dosb.de/Newsletter/Pressemitteilungen/2020/Positionspapier_SPORTDEUTSCHLAND_-_14.4.2020.pdf

Scroll to top
Rufen Sie uns an